Qi Gong, TuiNa und Autogenes Training

Norbert Paulsen, ausgebildeter Qi-Gong Lehrer und Entspannungstherapeut

 

Seit über 30 Jahren arbeite ich hauptberuflich als Wirtschafts- und Finanzjournalist, die meiste Zeit davon in eigener Firma. Damit bewege ich mich in einer Branche, die von den Veränderungen einer zunehmend digitalisierten Welt und der damit verbundenen Beschleunigung des Lebens besonders hart getroffen wurde und wird. Stillstand bedeuten Bedeutungslosigkeit und Untergang. Das erzeugt Druck, der leicht zu einem ständigen Begleiter werden kann. Wer dem nicht entgegenwirkt, gerät aus dem Gleichgewicht, wird krank. Mein erstes Mittel der Wahl war als BWL-Student das Autogene Training (AT), mit dem ich mich nebenbei in drei Semestern Psychologie intensiv befasst hatte und das mir seither eine wichtige Stütze ist. 

 

Für einen Menschen, der neugierig und offen für die unendliche Vielfalt des Lebens ist, konnte es dabei nicht bleiben. Zunächst war da die Ausbildung zum Entspannungstherapeuten, die mich verstärkt mit fernöstlichen Philosophien wie dem Yoga in Berührung brachte. Die Ausbildung zum QiGong-Lehrer beim früheren Shaolin-Mönch Shi Xinggui war der Einstieg in die Traditionelle Chinesische Medizin, den ich mit einer TuiNa-Ausbildung sowie den damit verbundenen Kenntnissen über Meridiane und Akkupunkturpunkte weiter fundiert habe. 

 

Die Praxis und das Verständnis dieser Techniken haben maßgeblich dazu beigetragen, dass ich manche schwierige Lebensphase nicht nur überstanden habe, sondern daran vielleicht sogar gewachsen bin. So kann und sollte es sein. Entsprechende Impulse möchte ich setzen.